HYDROCOW-Projekt zur nachhaltigen Produktion von Milchproteinen gestartet

20.09.2023

Das iAMB ist Teil eines 4-Jahres-Projekt, das zum Ziel hat, ein Milchprotein aus CO2 und Elektrizität durch einen biotechnologischen Prozess nachhaltig zu produzieren. Das HYDROCOW-Konsortium wird vom European Innovation Council (EIC) gefördert und besteht außerdem aus dem finnischen Cleantech-Unternehmen SOLAR FOODS, welches das Projekt leitet, der FGen AG als Teil von GINKGO BIOWORKS und der UNIVERSITÄT GRONINGEN.

 

Die HYDROCOW-Partner werden eine Wasserstoff-oxidierende Mikrobe für die Produktion und Sekretion des Milchproteins Beta-Lactoglobulin entwickeln und optimieren. Zu diesem Zweck werden fortschrittlichste molekularbiologische und gentechnische Werkzeuge (UNIVERSITÄT GRONINGEN), Hochdurchsatz-Screening-Methoden (FGen) und Bioverfahrenstechniken (SOLAR FOODS) integrativ eingesetzt. Die Forscher am iAMB werden  den Entwicklungsprozess mit der Erstellung und Anwendung Stoffwechsel- und Bioprozessmodellen unterstützen, um einen möglichen Weg zur Entkopplung der Lebens- und Futtermittelproduktion von der landwirtschaftlichen Bodennutzung aufzuzeigen und voranzutreiben.

Weitere Informationen finden Sie in einer offiziellen Erklärung von SOLAR FOODS: https://solarfoods.com/milk-from-carbon-dioxide-and-electricity/